Skip to main content

Dr. Nils Löffelbein

Curriculum Vitae

  • Seit Mai 2021
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung der Universität zu Lübeck
    Forschungsprojekt:
    Wissenschaftliche Untersuchung zu den Formen von Leid und Unrecht bei der Unterbringung in Einrichtungen der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Schleswig-Holstein (1975-1990)
    (Förderung: Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren, Schleswig-Holstein)
  • 2017 - 2021
    Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für die Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
    Forschungsprojekte:
    Wissenschaftliche Aufarbeitung des Leids und Unrechts, das Kinder und Jugendliche in den Jahren 1949 bis 1975 (BRD) bzw. 1949 bis 1990 (DDR) in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe oder in stationären psychiatrischen Einrichtungen erfahren haben
    (Förderung: Bundesministerium für Arbeit und Soziales)
    Sinnüberschuss und Sinnreduktion von, durch und mit Objekten. Materialität von Kulturtechniken zur Bewältigung von Außergewöhnlichem (SiSi)
    (Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung)
  • 2015 - 2017
    Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Neueste Geschichte (Schwerpunkt: Geschichte Europas im 20. Jahrhundert), Goethe-Universität Frankfurt
    Forschungsprojekt: Elitenwandel und Reformpolitik in der höheren Verwaltung der BRD und Großbritanniens seit den 1970er Jahren
    (DFG-Forschergruppe „Personalentscheidungen in gesellschaftlichen Schlüsselpositionen“)
  • 2012 – 2014
    Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Neueste Geschichte (Schwerpunkt: Geschichte Europas im 20. Jahrhundert), Goethe-Universität Frankfurt
    Forschungsprojekt: „Die tschechoslowakischen Emigranten des ‚Prager Frühling‘ 1968 in der Bundesrepublik“
  • 2011 - 2012
    Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Neuere Geschichte, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
  • 2011
    Promotion an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Thema der Doktorarbeit: Ehrenbürger der Nation. Die Kriegsbeschädigten des Ersten Weltkrieges in Politik und Propaganda des Nationalsozialismus.
    Ausgezeichnet mit dem Preis „Beste Dissertation 2012“ der Universität Düsseldorf
  • 2008 - 2011
    Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 2001 - 2007
    Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, der Osteuropäischen Geschichte und Medienwissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf